Felsen, Burgen und Single-Trails - Pfälzerwald/Nordvogesen 2022

Unser Büssli ist vollgepackt und für alle Optionen gerüstet: von den Bikes bis zu den Wanderstöcken, den Badesachen zu den Merinosocken - und eins sei verraten, wir haben alles gebraucht. 

Für unseren Kurzurlaub haben wir uns für die Grenzregion Nordvogesen und Pfälzerwald entschieden. Die Region ist bekannt für traumhafte Wälder, mystische Felsen und unzählige Burgruinen, nebst den kulinarischen Köstlichkeiten des Elsass und dem Süddeutschen Raum natürlich.

Wir nutzten die kurze Zeit intensiv trotz hartnäckiger Erkältung, eisigen Temperaturen, wechselhaftem Wetter und einem verstauchten Knöchel, der uns trotz allem "auf die Zähne beissen" schliesslich zwang das Abenteuer frühzeitig abzubrechen. Wir haben die Tage genutzt und genossen und uns täglich den neuen Herausforderungen angepasst. In diesem Sinne: viel Spass mit den Bildern...


Kloster St. Odile
Unser erstes Ziel in den Vogesen sind die Wälder rund um das Kloster St. Odile - der Schutzheiligen des Elsass. Für eine Wanderung fühle ich mich definitiv noch nicht fit genug, so packen wir die E-Bikes aus und erkunden die Gegend rollend. Entlang jahrhunderte alter Mauern haben wir Spass auf den felsigen Single Trails und erkunden zum Schluss das spektakulär auf Felsen angelegte Kloster, welches über die Feiertage leider ziemlich frequentiert ist.


Strassburg
So ein Städtebesuch will gut organisiert sein, sonst wird es bei uns Naturkindern rasch zur Qual. So fahren wir von Süden kommend bis kurz vor Strassburg, und stellen unser rollendes Zuhause auf einem Parkplatz an einen der unzähligen Kanäle ab, von wo wir dann die letzten 8 km in die Stadt mit den Bikes unter die Räder nehmen. Die Fahrt entlang des Kanals ist unglaublich schön und gemütlich und obwohl die Bike-Akkus mit unserem neuen Lithium-Ionen-Raketenantrieb (oder so) bereits wieder voll geladen sind, lassen wir den Motor für einmal aus und erkunden die Stadt rollend...


Burgentour Teil 1...
Im Grenzgebiet gibt es unzählige Burgruinen zu erkunden und ein schier endloses Netz an Wanderwegen. Noch spannender sind diese allerdings mit dem Bike, bis mir ein wurzliger Single Trail zum Verhängnis wird: einen Moment nicht aufgepasst und ich stürze im steilen Gelände den Wald ab, zum Glück stoppt mich ein Baum, das hätte bös ausgehen können...
Ein paar Schrammen, blaue Flecken und ein verstauchter Fuss - doch ausser dem Bremshebel ist zum Glück nichts gebrochen. Glücklicherweise ist auch die Strasse nicht weit, für mich ist der Tag wohl gelaufen...

Ein Pausentag...
An Sport ist erstmal nicht zu denken drum mach ich mir heute einen schönen Tag, während Dani die zweite Burgentour unter die Räder nimmt. Ich fahre zum schönen Platz am See, den wir gestern gefunden haben und geniesse die Sonne...

Auch Dani hat Action und darf zum Schluss auch noch einen Plattfuss flicken.... Am Nachmittag geniessen wir das schöne Wetter, die Landschaft, uns und lassen den Tag ausplempern mit einem feinen Essen und einer Flasche Wein... etwas neidisch bin ich aber schon dass Dani all die schönen Burgruinen ohne mich entdecken durfte.


Auf dem Dahner Felsenweg
Die Pause hat meinem Fuss gut getan, so schnüren wir mal probeweise die Wanderschuhe.
Erst besuchen wir den Biosphärenpark bei Fischbach und bestaunen den liebevoll angelegten Kräutergarten, dann fahren wir hoch ins Herz des Pfälzerwalds. Rund um Dahn gibt es einige imposante Felsformationen und natürlich Burgen - alles durch einen einfachen und abwechslungsreichen Wanderweg verbunden. Für einmal scheint die Sonne und auch die Einkehr am Mittag zu deftigen Schnitzeln und Pommes darf nicht fehlen :-)


Single-Trails ohne Ende auf dem Rodalber Felsenweg
Mit Danis Mc-Gyver-Style Bremshebel und einem fest vertapten Fuss wage ich mich wieder aufs Bike und sollte es nicht bereuen. Während zwei Tagen geniessen wir jeden der 50 km auf den Single-Trails in den Rodalber Felsen - auch wenn ich die Wurzelpassagen vorsichtshalber lieber schiebe ;-). Ein echter MTB-Geheimtipp diese Runde...


Bei den Fladensteinen
Heute nehmen wirs mal gemütlich - etwas nach Süden weiter ziehen, schöne Dörfer entdecken und ein Spaziergang auf dem Geolehrpfad in Bundenthal - natürlich wieder in Begleitung der typischen Bundsandsteinfelsen.


Burgentour 2. Teil
Zurück im Burgenland in den Nordvogesen. Heute gehen wir mal getrennte Wege - während Dani sich nochmal richtig fordert auf dem Burgenland MTB-Trail mache ich eine gemütliche Wanderung zu den Highlights der Region. Auf dem Plan stehen die Wegelnburg, Hohenbourg, Löwenstein und zum Schluss die toll renovierte Burg Fleckenstein. Zum Glück ist Dani vor mir beim Auto und kann mich dort wieder abholen - hatte ich mir doch etwas viel vorgenommen mit dem lädierten Haxen...


Die schönste Stadt im Elsass
Zum Abschluss nochmal etwas Sightseeing: Wissembourg soll gemäss Reiseführer die schönste Stadt im Elsass sein - davon wollen wir uns selbst überzeugen.

Mit den Bike erkunden wir die historische Altstadt, die Kanäle und Gassen und fahren auf der Stadtmauer rundherum. Es ist wahrlich traumhaft schön und wären da nicht die Autos und die modern gekleideten Menschen, man könnte sich glatt im Mittelalter wähnen...

Ein würdiger Abschluss für unseren Kurztrip in die Nordvogesen und den Pfälzerwald. Ein letztes Mal suchen wir uns ein schönes Wildcamp und geniessen den letzten Abend in freier Natur...

Morgen geht es zurück nach Hause - wir haben das Beste aus der Zeit gemacht und einmal mehr eine wunderschöne Zeit zusammen in der Natur verbracht - Ferien Break-A-Way-Style eben ;-)